Forschungsprojekt Bio-Ökopoli auf der MS-Wissenschaft

06.08.2020 -  

Im Projekt "Politische Prozesse der Bioökonomie zwischen Ökonomie und Ökologie - Bio-Ökopoli" untersuchen Wissenschaftler*innen der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der FernUniversität in Hagen anhand von konkreten Fallbeispielen aus den Politikbereichen Biokraftstoffpolitik, Bioenergiepolitik und Biokunststoffpolitik die politische Regulierung der Bioökonomie in Deutschland. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Umweltauswirkungen der wirtschaftlichen Nutzung von Biomasse und auf dem Umgang mit Zielkonflikten in politischen Prozessen.

Im Rahmen des Projektes erarbeiteten die Wissenschaftler*innen aus Magdeburg und Hagen auf der Basis ihrer Forschungsergebnisse ein Exponat für die MS Wissenschaft. Die MS Wissenschaft ist ein Ausstellungsschiff, das aktuelle Forschungsarbeiten zu gesellschaftlich relevanten Themen aufgreift und seit 2002 jedes Jahr mit Ausstellungen zum Ausprobieren und Mitmachen durch deutsche Städte tourt. Am 30. Juli 2020 startete die Tour 2020/21 zum Thema Bioökonomie in Münster.

Das Bio-Ökopoli-Exponat "Verzwickte Bioökonomie" befasst sich mit der Frage, wie politische Entscheidungen aussehen, wenn alle Lösungen zu neuen Problemen führen können. In einer interaktiven Entscheidungssimulation, in der typische Zielkonflikte in politischen Prozessen der Bioökonomiepolitik aufgezeigt werden, können Besucher*innen der MS Wissenschaft selbst in die Rolle politischer Entscheider*innen schlüpfen und die Bioökonomiepolitik gestalten. Beim Durchspielen der Simulation wird deutlich, dass es sich bei der politischen Regulierung der Bioökonomie um ein verzwicktes Problem handelt, für das es keine einfachen Lösungen gibt.

Weitere Informationen:

 

Verzwickte Bioökonomie (3 Bilder)

Letzte Änderung: 06.08.2020 - Ansprechpartner: Webmaster